Juso-Diskussion mit Bürgermeister: „Wir brauchen mehr bezahlbaren Wohnraum!“

Ein Teil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (vierter v.l.: Hans-Georg Brum)

Am vergangenen Samstagvormittag veranstalteten die Jusos Oberursel einen Brunch mit Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD), an dem zahlreiche junge Menschen aus dem ganzen Hochtaunuskreis teilnahmen. Besonders auf dem Herzen lagen den Teilnehmer*innen dabei Themen, die ihre Generation betreffen: Bezahlbarer Wohnraum, der ÖPNV sowie mögliche Studentenheime im Vordertaunus.

Einig waren sich alle Gäste, unter ihnen auch Steinbachs SPD-Chef Moritz Kletzka, dass die aktuellen RMV-Tarife alles andere als sozialverträglich sind. „Es kann nicht sein, dass man für eine einfache Fahrt vom Oberurseler Bahnhof zum Frankfurter Hauptbahnhof 4,65€ zahlt – da fehlt jede Relation“, so Ko-Sprecher Leonard Creutzburg während der Diskussion. Weitaus emotionaler wurde jedoch über das Thema bezahlbarer Wohnraum diskutiert, bei dem der Bürgermeister darlegte, dass Oberursel sehr daran interessiert sei, in den kommenden Jahren mehr günstigen Wohnraum zu schaffen. „Auch, aber nicht nur Sozialwohnungen“, wie Brum festhielt. Das hörten die Teilnehmer*innen gerne, machten sie dem Stadtoberhaupt doch deutlich, dass es für viele junge Menschen zurzeit schlichtweg nicht möglich sei, sich eine eigene Wohnung zu suchen. „Die Preise sind in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen und für viele einfach nicht mehr leistbar“, wie Ko-Sprecherin Sandra Baumann betonte.

Insgesamt zeigten sich die Oberurseler Jusos sehr erfreut über die rege Teilnahme an der Diskussionsveranstaltung und dankten dem Bürgermeister für seine Zeit und die interessanten Ausführungen an dem vorweihnachtlichen Samstag. „Wir Jusos werden die kommenden Entwicklungen in Oberursel, vor allem im Baubereich, in den kommenden Jahren kritisch begleiten“, betonen die Ko-SprecherInnen Baumann und Creutzburg, „auch gegenüber der SPD.“